Prävention - Kinder schützen!

Der Schutz und das Wohl der Menschen in unseren Strukturen und Angeboten hat in den katholischen Jugendverbänden im Erzbistum Paderborn höchste Priorität und ist zentraler und integraler Bestandteil der Jugend(verbands)arbeit im Erzbistum Paderborn.
Die Umsetzung dieses Anspruches erfolgt konkret u.a. in den regelmäßigen Schulungen zu Prävention (sexualisierter) Gewalt und durch die Implementierung der Institutionellen Schutzkonzepten in den Jugendverbänden.

Die Schulungen „Kinder schützen!“, die für jede*n Gruppenleiter*in in der verbandlichen Jugendarbeit obligatorisch und selbstverständlich sind, werden durch die Jugend- und Regionalverbände im BDKJ regelmäßig angeboten. Es ist eine BasisPlusSchulung gem. der „Ordnung zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen und schutz- oderhilfebedürftigen Erwachsenen für die Erzdiözese Paderborn „. Seit 2010 haben in den katholischen Jugendverbänden im Erzbistum Paderborn annähernd 10.000 Personen an diesen Schulungen teilgenommen. Die Schulung ist fester Bestandteil der Gruppenleiter*innenausbildung.

Wenn du eine Schulung für dich oder deine Leitungsrunde suchst, dann nimm dazu gerne Kontakt zur Diözesanstelle deines Verbandes auf.

Der BDKJ Kreisverband Olpe e.V. bietet auch regelmäßig selbst Präventionsschulungen an. Fest gesetzt sind jedes Jahr Angebote während unseres Workshop-Tages Kompakt!, ebenso sind Präventionsschulungen Bestandteil jedes Einführungskurses für Gruppenleiter*innen, die in der Regel zwei Mal pro Jahr angeboten werden. Darüberhinaus sind auch weitere Schulungen auf Anfrage für Gruppen möglich.

 Kinder schutzen

Institutionelles Schutzkonzept

Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt und Machtmissbrauch steht für uns an erster Stelle. Daher haben wir, nach Vorgaben des Erzbistums Paderborn, dieses Institutionelle Schutzkonzept erstellt. Durch dieses Schutzkonzept soll ein Beitrag dazu geleistet werden, dass in unserer Kreisverband grenzverletzendes Verhalten frühzeitig angesprochen werden kann. Grenzen können dadurch gewahrt werden und es herrscht eine Sensibilität, die missbrauchsfördernden Umständen zukünftig frühzeitig einen Riegel vorschiebt. In gedruckter Form ist es im Büro der Geschäftsstelle erhältlich. Hier findest Du unser Institutionelles Schutzkonzept.